KETTENBRIEFE

Früher kamen Kettenbriefe mit der Post. Später dann als E-Mail-Version und sie waren
lästig und teilweise gefährlich (Viren). Heute werden Kettenbriefe vor allem über
den Messenger-Dienst WhatsApp versendet und durch die einfache Art des Teilens
verbreiten sie sich innerhalb des Netzwerkes wie ein Lauffeuer.

Das „ungeschriebene Gesetz“ hinter diesen Massensendungen: Wer einen Kettenbrief
erhält, muss diesen innerhalb einer kurzen Zeit an eine gewisse Anzahl an
Personen weiterleiten, die Kette darf nie abreißen, denn sonst droht angeblich großes
Unheil. Kettenbriefe sind jedoch grundsätzlich immer Hoaxes. Ein Hoax ist eine
Falschmeldung im Internet, die absichtlich in Umlauf gebracht wird.

Manche Kettenbriefe sind lustig oder originell, es gibt aber auch welche, die Angst und
Schrecken verbreiten, in denen z.B. damit gedroht wird, dass man selbst oder eine
Person aus dem Bekanntenkreis stirbt, wenn man die Nachricht nicht weiterleitet.
Während Erwachsene diese Drohung vermutlich als üblen Scherz erkennen, können
viele Kinder und Jugendliche diese Nachricht nicht immer als Falschmeldung
einordnen. Sie ängstigen sich wirklich davor und wissen nicht, wie sie reagieren sollen.

Tipps für Eltern, wie Sie mit Ihren Kindern über Kettenbriefe reden können:

Kettenbriefe enttarnen: gerade jüngeren Kindern fällt es schwer, Kettenbriefe
als solche zu erkennen. Typische Merkmale sind z.B. Tippfehler, viele
Ausrufezeichen, übertriebene Betonung des Wahrheitsgehaltes. Gehen Sie die
Kettenbriefe, die gerade in der Klasse im Umlauf sind, gemeinsam durch und üben
Sie mit Ihrem Kind das Löschen von Nachrichten in WhatsApp.

• Sprechen Sie das Thema von sich aus an und erklären Sie, was Kettenbriefe
sind. Kindern ist oft nicht bewusst, was hinter Kettenbriefen steckt und dass die
darin beschriebenen „Gefahren“ nichts mit der Realität zu tun haben.

• Nehmen Sie die Ängste Ihres Kindes ernst, wenn es sich Sorgen macht, dass es
selbst oder eine nahestehende Person sterben könnte, weil es eine Nachricht nicht
weitergeschickt hat. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass nichts Schlimmes
passiert, wenn man einen Kettenbrief nicht weiterschickt.

Vereinbaren Sie Regeln, diskutieren Sie mit Ihrem Kind, welche Kettenbriefe
weitergeleitet werden können und welche nicht, und welche sofort gelöscht
werden sollten.

Mehr Infos zum Thema finden Sie unter www.saferinternet.at

jugendschutz 3.0 ist eine gemeinsame Informationsreihe der Waldhaus-
Jugendreferate der Schönbuchgemeinden. Für Anregungen und Themenvorschläge
wenden Sie sich bitte an das Jugendreferat.

Unser Thema heute: „ONLINEKÄUFE“

Das Internet erleichtert uns heute vieles, so auch das Einkaufen, das hier zu allen Tageszeiten und von jedem erdenklichen Ort aus möglich ist.
Vor allem Kinder und Jugendliche nutzen diese Art zu shoppen sehr gerne.
Bekleidung und Schuhe, Elektronikartikel, Bücher und vieles mehr werden besonders häufig über Online-Portale, also virtuelle Einkaufsmärkte, bestellt. Wer online kauft, kann einfach Preise verschiedener Anbieter vergleichen und das günstigste Produkt kaufen. Ein zeitintensives von A nach B laufen wird erspart.

Doch sollte beim Einkauf im Internet auch einiges beachtet werden:

  • Bestellen Sie nur bei einem Online-Anbieter, der Namen, Sitz und Anschrift seiner Firma preisgibt. Dies finden Sie im Impressum der Seite.
  • Achten Sie auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs).
  • Prüfen Sie, ob die kompletten Kosten klar beziffert sind (Nachnahmegebühr, Versandkosten oder Zollgebühren)
  • Geben Sie Ihre Kreditkartennummer nur preis, wenn entsprechender Schutz garantiert wird.

Minderjährige dürfen im Internet nicht einkaufen!

Ein Onlinekauf fällt nicht unter den sogenannten „Taschengeldparagraphen“, der es zum Beispiel einem Kind erlaubt, von seinem Taschengeld in einem Laden Süßigkeiten zu kaufen.

Tipps für Eltern:

Sollte Ihr Kind trotz allem einen Onlinekauf getätigt und somit einen Vertrag abgeschlossen haben:

  • Können sie die Ware „verweigern“ und zurücksenden
  • Können Sie den Vertrag rechtmäßig widerrufen.
  • Teilen Sie schriftlich mit, dass Sie als Sorgeberechtigter Ihre Zustimmung zum Vertrag verweigern.
  • Zahlen Sie keine Rechnung!
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind über das Thema Onlinekäufe. Es soll seine Daten nicht unüberlegt im Internet preisgeben und auf Kleingedrucktes achten, anstatt nur alles blinkende, groß Gedruckte anzuklicken.

Mehr Infos zum Thema finden Sie unter anderem unter: www.internet-abc.de

Jugendschutz 3.0 ist eine gemeinsame Informationsreihe der Waldhaus-Jugendreferate der Schönbuchgemeinden. Für Anregungen und Themenvorschläge wenden Sie sich bitte an das Jugendreferat.

Eine neue Informationsreihe für Eltern

Laut dem aktuellen „Jugendmedienschutzindex“ von der Freiwilligen Selbstkontrolle der Multimedia-Dienstanbieter(FSM) sorgen sich 73% der Eltern um die Sicherheit ihrer Kinder beim Surfen im Netz. Zu den Gefahren wird der Kontakt zu Fremden, verstörende Gewalt- oder Pornografie-Inhalte, Cybermobbing, Datenklau und vieles mehr gezählt.

Für Eltern ist es nicht immer einfach mit den rasanten Entwicklungen der Medien und Anwendungen, die Kinder und Jugendliche beschäftigen, mitzuhalten und Gefahren, die hier Kinder drohen, einzuschätzen.

In den kommenden Wochen werden wir ausgewählte Jugend- (Medien) -Schutz-Themen behandeln und vor allem auf aktuelle Themen hinweisen. Neben Informationen finden Eltern und Erziehungsberechtigte auch Tipps. Für Anregungen und Themenvorschläge kontaktieren Sie uns.

Wer:        Jugendliche ab 12 Jahren, mit und ohne Klettererfahrung;
aus Waldenbuch und Weil im Schönbuch

Wann:      23. – 25. Mai 2018

Wo:          Fränkische Schweiz

Kosten:    60 Euro

Vortreffen: 2. Mai 2018, 19.30 Uhr am Weiler Sportzentrum

Wir fahren für drei Tage zum Klettern in die Fränkische Schweiz, um dort gesichert mit Helm, Gurt und Seil die Felsen zu bezwingen.

Nach einem erlebnisreichen Tag wird abends zusammen am Lagerfeuer gekocht, um die Kraftreserven für den nächsten Tag wieder aufzuladen. Spiel und Spaß sollen dabei nicht zu kurz kommen.

Untergebracht sind wir auf einem schönen Hof im Heulager.

Wenn du schon immer mal wissen wolltest, was eine Exe ist und wie ein Smart funktioniert, gerne in der freien Natur bist und dreckige Finger dir nichts ausmachen, dann melde dich schnell an!

Wir freuen uns auf dich!

Achim Böll, Jugendreferat Waldenbuch und
Simone Blech, Jugendreferat Weil im Schönbuch

Anmeldungen unter:

Simone Blech
Marktplatz 3
71093 Weil im Schönbuch
Mobil: 0175 – 933 7991
Email: blech@waldhaus-jugendhilfe.de

 

 

7